Dienstag, 17. Oktober 2017

Was Sie über Halloween wissen sollten...

...aber niemals zu fragen wagten.




Beachten Sie den stechenden Blick, die riesige Nase und den gepflegten Ziegenbart. Beachten Sie die unheimliche Gewandung, die irritierenderweise einer Mönchsrobe ähnelt. Noch schlimmer, beachten Sie das düstere Symbol in seiner Hand. Das Crux Ansata, das Symbol des Lebens und des koptischen Christentums. In Irland! Wow! Diese Typen waren echt unheimlich...


Gut, wir wissen alle, was Halloween ist. Gespenstermasken, nervige Kinder, die an der Haustür nach Plombenziehern betteln, schlechte Splatterfilme ab 21:15, und ein Haufen Plastikfledermäuse, die so aussehen, als ob sie mit bleiartiger Eleganz zu Boden schmettern werden, sobald man sie nur loslassen würde. Ach ja, und irgendwas mit den alten Kelten, äh Druiden. Diese Typen waren echt unheimlich. Kennt man ja aus Asterix. Und dass die Splatetrfilme und Plastikfledermäuse erfunden haben, macht sie auch nicht vertrauenswürdiger, eh? Ein Glück, dass die Römer mit diesen unheimlichen Typen kurzen Prozess gemacht haben.

Aber wissen Sie eigentlich, warum man Halloween feiert?

Nun, wie Sie aus dem vorhergehenden Bild einer aufrecht christlichen Aufklärungsschrift ersehen können, ist Halloween vor allem der Geburtstag einer fragwürdigen Gestalt mit einem Kürbis auf dem Kopf, der immer seine Kettensäge vergisst, wenn er seine Natter spazierenführt. ("Natter spazierenführen" ist in diesem Zusammenhang kein Euphemismus für andere Tätigkeiten, ihr kleinen Perversen!)
Es handelt sich natürlich um niemand anderen als Lord Pumpkin!



Es könnte sich natürlich aber auch um den Grossen Kürbis handeln. Sie wissen schon, der auf den Linus von den Peanuts immer wartet. Wahrscheinlich ist er nie gekommen, weil er auch hier seine Kettensäge vergessen hatte.

Oder seine Natter spazierenführte.

Sonntag, 1. Oktober 2017

Wieder mal... der Unheimliche Oktober...

  Dearly Departed... thou art reposted...
In der glorreichen Tradition dieser Seiten stelle ich den gesamten Monat Oktober wieder unter das Motto HALLOWEEN. Es wird dunkel um uns, Samhain naht... die Zeit der Gespenster, Zeit, in der Mottenkiste der Geschichte herum zu kramen und Zitate, Bilder, kurze Momente des Wahnsinns hervor zu zerren...

Der Unheimliche Oktober! Endlich wieder!

"Im Gegensatz zur allgemeinen Meinung ist Halloween nicht nur eine einzige Nacht, sondern eigentlich eine ganze Jahreszeit. Nun, so genau wollen wir es nicht nehmen, aber ich denke, jeder der an einem frühen düsteren Morgen aus dem Fenster schaut und sieht, wie die Frühnebel sich zögernd aus dem vergilbten Laub verkrümmter Äste lösen, wird erahnen, dass irgendetwas vor sich geht."

Die Zeit endet, und die Tore der Unterwelt schwingen weit auf... manchmal reicht schon ein Blick in die Backpages des eigenen Blogs, um Tote vorüberreiten zu sehen...
Verwandeln wir den Oktober in vier Wochen Magie und Schrecken. Keine bunten Bilder mehr, sondern stattdessen alles, was in der dunklen Jahreszeit zuhause sein könnte. Ich habe noch keine Endauswahl getroffen.Vielleicht tauchen wir in die dunklen Welten der Phantastik, zu versunkenen Kontinenten und in das Nest der Krakengötter. Vielleicht beschwören wir die Geister der Vergangenheit zu körperlicher Erscheinung. Vielleicht zeige ich euch den Schrecken in einer Handvoll Staub...

Es gibt so viele Methoden, verrückt zu werden...

Freitag, 29. September 2017

Pegāna :: Als die Götter schliefen

Lord Dunsany:
When the Gods slept


"Aber als die Götter schliefen, kamen vom Rande, aus dem Dunklen und Unbekannten, drei Yozis, Geister des Bösen, die den Fluss des Schweigens in Galeeren mit silbernen Segeln herauf segelten. Von weit entfernt hatten sie Yum und Gothum, die Sterne, die Wache über Pegānas Tor hielten, blinzeln und einschlafen gesehen, und als sie sich Pegāna näherten, fanden sie eine Stille vor, in der die Götter tief schliefen."

Übersetzung Axel M. Gruner 2017 e.v.

Montag, 18. September 2017

Pegāna :: Der Scherz der Götter


Lord Dunsany:
The Jest of the Gods


"Einmal hatten die Alten Götter etwas zu lachen nötig. Darum machten sie die Seele eines Königs und setzten in sie Ehrgeiz, größer als Könige haben sollten, und Lust nach Ländereien jenseits der Lust der anderen Könige, und in diese Seele setzten Sie Kraft jenseits der Kraft der anderen und heftiges Verlangen nach Macht und starken Stolz. Dann deuteten die Götter erdwärts und sandten diese Seele in die Felder der Menschen, um im Leib eines Sklaven zu leben. Und der Sklave wuchs, und der Stolz und die Machtgier begannen in seinem Herzen zu erwachsen, und er trug Fesseln an seinen Armen. Da machten sich die Götter in den Feldern der Dämmerung bereit zu lachen.

Aber der Sklave ging hinunter zum Ufer des großen Meeres und warf seinen Körper fortund die Fesseln, die daran waren, und schritt zurück zu den Feldern der Dämmerung und stand vor den Göttern und sah ihnen in die Gesichter. Dies hatten die Götetr, als sie sich bereit machten zu lachen, nicht vorausgesehen. Machtgier brannte stark in der Seele des Königs, und es war all die Kraft und Stolz darin, die die Götter darin hineingelegt hatten, und er war zu stark für die Alten Götter. Er, dessen Körper die Schläge der Menschen getragen hatte, konnte nicht mehr die Herrschaft der Götter dulden und vor ihnen stehend bat er sie zu gehen. Bis zu ihren Lippen sprang der ganze Zorn der Alten Götter, denen zum ersten Mal befohlen wurde, aber die Seele des Königs stand ihnen immer noch gegenüber, und ihr Zorn verstummte und sie wandten ihre Augen ab. Dann wurden Ihre Throne leer, und die Felder der Dämmerung kahl, als die Götter fort schlichen. Aber die Seele wählte neue Begleiter."

Übersetzung Axel M. Gruner 2017 e.v.

Dienstag, 12. September 2017

Die Götter von Pegāna



Beim Aufräumen sind mir ein paar Notizen in die Hand gefallen, die ich mir irgendwann beim Recherchieren älterer Fantasygeschichten gemacht habe. Und zwar bei den bewunderungswerten Geschichten von Lord Dunsany, den älteren Zuhörern vielleicht als das große Vorbild von H.P.Lovecraft bekannt. (Und dabei hat Drax, Lord von Dunsany, den "alten Mann" HPL lange überlebt.) Neben den wundervollen Traumgeschichten aus den komischen Ländern jenseits des Yann, elagant und dahingleitend wie eine Barke auf dem Nil, hat es mir vor allem ein extremes Unikat angetan, das irgendwann einmal (unvollständig?) in einer hervorragenden deutschen Anthologie abgedruckt wurde, wo es mich völlig unerwartet überfiel und fesselte:
Die Götter von Pegāna!
Eine komplette Mythologie, ein komplettes Universum.
Ein Unikat, relativ abgeschlossen.
Nicht zu kopieren, obwohl der eine oder andere Autor gerne ein paar Ideen dort abgezweigt hat.

  • Hier ein Link zu einer Version der Originalausgabe von 1911 bei archive.org: >>>
  • Hier der vollständige Text bei wikisource: >>>
  • Die deutsche Anthologie, die mich damals so überrascht hat, gibt es auch noch unter der Hand, zu einem Spottpreis. >>>
  • Und für die Komplementisten, alle Geschichten, die mit dem fabelhaften Reich Pegāna zusammenhängen, gesammelt in einem schicken cthulhoiden Band: >>>
Aber wer ist schon Cthulhu? Wenn er aufwacht, gibt es vielleicht ein wenig Chaos und Zerstörung, aber wenn Skarl zu trommeln aufhört und Māna-Yood-Sushāī erwacht, endet das gesamte Universum. Und deswegen ist er der eine, zu dem nur die Götter selbst beten dürfen.
Achja, eine der Notizen, die ich mir gemacht habe, war: Konvertieren? Oder Weglaufen?
Das war ja schon immer die Frage.